Warum für mich Veganer und militante Nichtraucher die neuen Zeugen Jehovas sind

Aktuell schlägt ja in Österreich die Diskussion zum Thema „absolutes Rauchverbot ab Mai 2018 – Ja oder Nein“ in Österreich große Wellen und auch das Thema Fleischesser ist sehr envogue, deshalb möchte ich hier meine Gedanken dazu niederschreiben.

Grundlegend möchte ich zuerst mal erwähnt haben:

  • Ich bin ein sehr toleranter Mensch und
  • habe Verständnis für die Vorlieben und Laster der Menschen.
  • Ich sehe mich als Freidenker, der immer gerne dazulernt, aber
  • niemanden zwanghaft zu etwas bekehren oder gar nötigen will bzw sich lässt.
  • Ich liebe die freie Entscheidungen und lehne daher
  • Bevormundung und eindeutige Entmündigung ab

Aber genau das haben Veganer und militante Nichtraucher anscheinend nicht!

Heute war es ein Artikel der österreichischen Zeitung „die Presse“ der die Wogen wieder hoch gehen ließ. Überschrift

Strache demonstriert mit Wirten gegen Rauchverbot

Raucher plädieren dafür ihr Laster ausleben zu dürfen, sich aber gerne in Beisein von Nichtrauchern nach draußen zu verdrücken oder auf diese Rücksicht zu nehmen. Und dann gibt es die Militanten, denen jedes Argument bzw jede Good-Will-Bezeugung definitiv am Allerwertesten vorbeigeht. Als Beispiel

Rauchverbot: ja, unbedingt! Erstens verdienen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Gastronomie denselben Gesundheitsschutz wie andere auch (selbst, wenn sie selbst rauchen). Zweitens weiß eh jeder, dass die Trennung von Raucher- und Nichtraucherbereich wegen offener Türen nicht funktioniert. Das wäre, als ob man in einem Schwimmbecken einen Pinkel- und Nichtpinkelbereich führen wollte.

Schauen wir uns diese Aussage mal genauer an.

… die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Gastronomie denselben Gesundheitsschutz wie andere auch (selbst, wenn sie selbst rauchen)

Man muss also Menschen vor sich selbst schützen.

… dass die Trennung von Raucher- und Nichtraucherbereich wegen offener Türen nicht funktioniert

Wäre dem so, dann wäre das aktuell ein Verstoß gegen geltende Gesetze. Fakt ist aber eher, dass ein Großteil der Nichtraucher sich freiwillig zu den Rauchern, in der eigens eingerichtete Räume, setzen. Warum tut man das? Es wird kein fanatischer Nichtraucher gezwungen in eine Lokalität zu gehen in der geraucht wird. Es stand doch den Gastronomen frei zu entscheiden, ob sie ein rauchfreies Lokal haben möchten oder nicht. Warum tat dies kaum jemand bzw. warum gibt es etliche dieser „Frischluft-Kneipen“ nicht mehr?

Für mich ist das so, als ob ich in ein thailändisches Restaurant g´begebe und mir hernach den Geschäftsführer kommen lasse, weil ich mein heißgeliebtes Schnitzel nicht auf der Speisekarte finde.

Ein Kommentar gefällt mir am besten

Wir hatten in Graz einige Wirte die schon vorab reine Nichtraucherlokale versuchten. Bis auf 1 oder 2 sind alle eingegangen mangels Besucher.
JA ein Kellner weiss vorher das in der Gastro geraucht wird genauso wie eine Friseurin das sie mit Chemikalien arbeitet, ein Maurer das er fallweise relativ schwere Lasten heben muss etc. etc.
Was soll zB ein Asphaltierer sagen? Da sind die Belastungen ungleich höher…

PS: Um ihrer Logik entsprechend zu folgen:
– Essen sie bitte im Gasthaus nur rohe Lebensmittel. Auch der Koch hat Rechte darauf das er vor Hitze geschützt wird?
– Warten sie gerne 20-30 min auf ihre Bestellung. Der Kellner/ die Kellnerin muss vor Stress geschützt werden?
– Tragen sie nur ungefärbte Kleidung. Die Textilarbeiter müssen vor den schädliche Chemikalien bewart werden?
etc. etc.
– Lassen sie sich nie wieder die Haare blondieren/färben. Die Friseurin muss vor Wasserstoffperoxid geschützt werden!?

Und abschliessend:
Aber es steht ihnen natürlich frei nur Nichtraucherlokale aufzusuchen

Dazu kommt dann lediglich eine abwertende & lamentierende Antwort.

Kommen wir zu den Veganern

Ich als bekennender Liebhaber von Fleisch in allen Variationen habe kein Problem damit, dass sich andere Personen, aus welchem Grund auch immer, weigern diese Proteinquelle zu sich zu nehmen. Umgekehrt sieht es da nicht ganz so leger aus! Da ist man schnell mal ein

  • Mörder
  • Tierquäler
  • ein Mensch der keine Empathie hat
  • usw.

nur um la ein paar der Kosenamen zu nennen. Auch das Thema Bio und Ökologie kommt immer wieder ans Tageslicht. Hierzu habe ich mir schon auf guenstig-kochen.at so meine Gedanken gemacht => Bio, Sinn oder Unsinn?

Kommen wir aber zum Thema zurück. Ich finde es schon geradezu penetrant, dass mir an jeder Ecke ein schlechtes Gewissen eingeredet werden will, weil ich eben Fleisch esse. Man förmlich krampfhaft versucht mich zu missionieren / zu bekehren oder, noch schlimmer, mir diesen Lebensstil aufzwingen will. Letzteres kann ich gar nicht ab.

Den überwiegenden Teil dieser Kommentare nehme ich schmunzelnd oder mit einem Kommentar a la

  • Wenn Fleisch so böse ist, warum benennt Ihr dann Eure Ersatzprodukte „Schnitzel, Wurst oder Bulette“?
  • Warum gibt der Veganer im Monat die Summe XY für Pharmaprodukte aus, um Mangelerscheinungen vorzubeugen? Wenn es ja so gesund ist.
  • Warum drehen Veganer fast durch, wenn sie, auf Grund ihres Lebensstils, nicht im Mittelpunkt stehen und fangen dann andere an anzugreifen?
  • usw.

zur Kenntnis. Meist kommt sowieso nichts zurück, also hat sich die Diskussion erledigt. Bei Thema Ökologie habe ich per se noch nie eine Antwort auf meine Fragen erhalten

  • Fährst Du ein Auto? Wieviel PS hat es? Und: Fährst du damit zum Bioladen? Ich hab‘ kein Auto. Ich gehe zu Fuß einkaufen.
  • Isst du Avocados, Ananas und anderes südliches Obst / Gemüse?
  • Trägst du Kleidung aus Baumwolle?
  • Wie oft fliegst du in den Urlaub?
  • etc.

Ich könnte hier noch stundenlang so weitertippen, aber ich glaube, dass ich beschrieben habe worum es geht!? Aber warum sind Veganer und militante Nichtraucher nun schlimmer als die Zeugen Jehovas?

Ganz Einfach: Die Zeugen gehen mir mit Ihrer Mission maximal einmal im Jahr auf die Nerven, Veganer und militante Nichtraucher aber täglich! Das Schöne ist aber: Damit sich die Zeugen verziehen genügt oft ein unangenehmer Blick oder die Aussage: „DANKE, will davon nichts hören!„, während das für die Neo-Zeugen eine Kampfansage ist.

FAZIT

Lasst doch jeden so leben wie er / sie es möchte. Sucht nicht zwanghaft die Konfrontation. Geht in keine Lokalität in der geraucht wird, wenn ihr das nicht abhaben könnt. Überdenkt mal Eure grundlegende Lebenseinstellung, bevor ihr mit Eurem Veganismus prahlt. Schaut Euch mal in Euren 4 Wänden um, was es da an Gerätschaften etc gibt, bevor ihr andere bezichtigt eine Umweltsau zu sein.

Und damit „Mahlzeit„.